Daily Fantasy Sports (DFS)

Daily Fantasy Sports (DFS)

Auf dieser Seite

Für viele Fantasy-Football-Spieler ist der Draft das Schönste am ganzen Spiel. Die akribische Vorbereitung auf den Tag der Tage, nur um dann nach den ersten Picks die Mitspieler zu verfluchen, weil die gesamte Strategie nicht mehr aufgehen wird. Wem dieser Schmerz egal ist oder wer sich sagt: „Beim nächsten Mal mach ich es besser“, der sollte sich das DFS-Format mal anschauen.

Spielprinzip

Das Prinzip ist eigentlich recht schnell erklärt. Du draftest. Und zwar jede Woche. Vor jedem NFL-Spieltag stellst du dir nur für diese eine Woche ein Team zusammen. Es gibt kein Waiver Wire und keine Bench. Du draftest dir dein Line-Up und das war’s.

Vorteile

Neben dem wöchentlichen Spaß am Draft ist vor allem die Abwechslung ein großer Vorteil. Alleine durch die Bye-Weeks wird es Drafts geben, die mit den typischen vor Saisonbeginn nichts gemeinsam haben. Denn hier spielen die Matchups eine viel größere Rolle. Normalerweise hat man dafür die Bankspieler im Roster oder sucht Spieler über das Waiver Wire. Bei DFS gibt es aber nur den Draft. Und wenn mein liebster Running Back gegen die beste Run-Defense spielt, hole ich mir vielleicht lieber eine Alternative in mein Team.

Nachteile

Und hier kommen wir schon zu den Nachteilen. Das DFS-Format macht am meisten Spaß, wenn man sich selbst vor Herausforderungen stellt (gleich mehr dazu). Diese erfordern allerdings meist ein tieferes Wissen zu den NFL-Paarungen bzw. zu bestimmten Spieler-Matchups. Außerdem ist es recht zeitaufwendig, da jede Woche ein Draft mit der ganzen Liga stattfindet und man sich darauf gut vorbereiten sollte.

Varianten

Aber den Zeitaufwand kann man relativ einfach beseitigen. Such dir zwei bis drei Kumpels (statt einer ganzen Liga) und wählt nur eine begrenzte Anzahl an Spielern. Zum Beispiel jede Woche jeweils einen Skill-Position-Spieler. Somit habt ihr ein Line-Up von vier Spielern und seid mit dem Draft ruck zuck fertig. Außerdem kann man sich weitere Parameter überlegen, um Abwechslung in den Draft zu bekommen. Beispielsweise nur Spieler, die einen ADP über 10 auf ihrer Position haben. So ist schon etwas mehr Fachwissen gefragt und macht das Verfolgen der NFL-Spiele noch interessanter. Oder man wählt nur Spieler aus einer Division. Ihr könnt hier kreativ werden und euch richtig austoben. Natürlich lässt sich DFS auch mit IDP spielen.

Draft-Nerds aufgepasst

Daily Fantasy Sports ist besonders für kleine Fantasy-Runden und Draft-Enthusiasten, die auch gerne mal etwas anderes probieren wollen, geeignet. Es ist das perfekte Format, um euer Fachwissen jede Woche aufs Neue zu messen.

Bewertung

Wissen:
Zeitaufwand: