Pre-Draft Dynasty Rookie Mock Draft: Runde 3

Pre-Draft Dynasty Rookie Mock Draft: Runde 3

Auf dieser Seite

Wir nähern uns immer mehr dem NFL Draft, was automatisch auch die Rookie Drafts für Dynasty-Ligen mit sich zieht. Neben unseren Rankings wollen wir euch auch einen Rookie Mock Draft an die Hand geben, um die neuen Talente besser einzuschätzen.

Bei diesem Mock Draft haben wir die ersten drei Runden einer 12er-Liga mit PPR-Scoring simuliert (Runde 1, Runde 2). Es wurde in vier Teams gepickt, wobei Benni alleine gedraftet hat. Die Reihenfolge wurde wie folgt gelost:

  • Team Marc & David pickt an #1, #5 und #9;
  • Team Benni pickt an #2, #6 und #10;
  • Team Seb & Max pickt an #3, #7 und #11 und
  • Team Malte & Jakob pickt an #4, #8 und #12.

Zudem haben die Teams noch ein paar Zeilen dazu geschrieben, warum sie den jeweiligen Spieler gewählt haben. Wie das nun mal mit Meinungen ist, stimmt man mit manchen überein und mit anderen vielleicht eher weniger. Deshalb hat Benni zu jeder Entscheidung auch noch seinen Senf abgegeben.

3.01 – Emanuel Hall, WR

Marc/David: Wir entscheiden uns für das vermeintliche One-Trick-Pony Emanuel Hall. Seine größte Stärke? Geschwindigkeit! 22,4 bzw. 24.8 avg Yds in den letzten zwei Saisons sprechen für seine Gefahr als Deep Threat. Als Fantasy Owner sollte man aber hoffen, dass Hall noch dazu lernt, sonst sitzt man auf dem nächsten John Ross.

Benni: Nur das Hall HOFFENTLICH nicht in der ersten Runde gedraftet wird. Diese Art von Spieler kann dir Matchups gewinnen oder steuert kaum was bei, da bedarf es auch eines glücklichen Händchens beim Aufstellen.

3.02 – Benny Snell, RB

Benni: In der dritten Runde findet meist das reinste Dart werfen statt: Jeder hofft auf die Triple 20, aber direkt daneben liegt die 1. Bei mir mischt sich das oft auch mit Sympathie für den jeweiligen Spieler, z.B. hier bei Benny Snell. Snell hat irre College-Statistiken als Runner und war die Säule in Kentuckys Offense.

3.03 – Dwayne Haskins, QB

Seb/Max: Wie viel Potential hier noch einen Starter zu bekommen ist noch übrig? Schwer zu sagen, jedenfalls immer weniger. Auch wenn es bei Haskins noch ein paar Fragezeichen gibt, hat er schon viel Potential gezeigt und kommt sehr wahrscheinlich in eine Position, in der er die Möglichkeit hat der zukünftige Quarterback eines NFL Franchises zu werden.

Benni: Solide Nummer. Haskins braucht sicherlich noch etwas Zeit und Erfahrung, da er am College nur ein Jahr gestartet hat. Hinter einer vernünftigen Offensive Line kann er aber als der wahrscheinlich beste Pocket Passer des Drafts eine gute Rolle spielen.

3.04 – Elijah Holyfield, RB

Malte/Jakob: Das Holyfield Mitte der dritten Runde noch auf dem Board ist, hat er wohl seinem Combine zu verdanken. Dort konnte er sein relativ gutes Tape nicht mit Zahlen bestätigen und rutscht in Rookie Drafts ab. Wir vertrauen auf seine Stärken an der Line of Scrimmage und seinen Willen, jedes Play zu maximieren und greifen deshalb gerne zu.

Benni: Mir gefiel was ich von Holyfield am College gesehen habe, aber klar, der Combine war unter aller Kanone. Ins Passspiel wurde er bei den Bulldogs aber so gar nicht eingebunden, was mir Sorgen bereitet.

3.05 – Bryce Love, RB

Marc/David: Ach ja, hätte sich Bryce Love doch besser nach seiner Junior Saison im letzten Jahr für den Draft gemeldet. 2118 Rushing Yards, 19 Rushing-TD’s – Beeindruckende Zahlen, sein Senior Jahr dagegen mit knapp 740 Yards Rushing und 6 TD’s eher enttäuschend. Der erlittene Kreuzbandriss war 2018 nur ein weiteres Lowlight. Die Bust Gefahr ist bei Bryce Love da, aber wenn er an seine Leistungen aus 2017 rankommt könnte er ein echter Steal sein.

Benni: Love ist auf meiner Sleeper-Liste auch recht weit oben. Ich mein, über 2000 Yards in einer Saison sollte man einfach nicht ignorieren. Gebt euch einfach sein Tape aus 2017.

3.06 – James Williams, RB

Benni: Bei James Williams schiele ich natürlich auf die PPR-Punkte. Der Junge hat über 200 Receptions in drei Jahren bei Washington State gesammelt. Egal, welches Team ihn draftet, es wird mit dem Hintergrund sein ihn ins Passspiel einzubinden. Für eine Rolle als Third-Down-Back muss er aber auf jeden Fall noch sein Blocking verbessern.

3.07 – DaMarkus Lodge, WR

Sebastian/Max: Lodge hat die physischen Voraussetzungen um in der NFL zu bestehen und hat schon an einigen stellen gezeigt was in ihm steckt. Um mehr als ein 1-Tick Pony zu werden muss er aber zum richtigen Coach kommen und an sich arbeiten. Wir wählen die Upside.

Benni: Lodge habe ich so gar nicht auf dem Zettel. Rein von der Statur her, könnte er in der NFL ein Outside Receiver sein, aber es fehlt mir noch einiges bei ihm. Seine Hände sind nicht wirklich gut und er muss dringend an seinem Route-Running arbeiten, denn allein durch seinen Speed schafft er keinen großen Abstand zum Verteidiger.

3.08 – Devin Ozigbo, RB

Jakob: Wir sind mittlerweile in dem Bereich, wo man seine eigenen Lieblinge pickt. Bei mir ist das Devin Ozigbo, auch wenn man ihn vermutlich später noch bekommen hätte. Ozigbo bringt eigentlich ein tolles Gesamtpaket mit, hatte am College aber nur in sieben Spielen mehr als 20 Carries und auch nur im letzten Jahr mehr als 1.00 Rushing Yards. Das wirft die Frage auf, wie viel Workload er händeln kann. Aber für mich einer DER Running Back Sleeper dieses Jahr.

Benni: Ozigbo ist bei vielen Leuten auf Twitter auf der Sleeper-Liste. Ich bin nicht so geflasht von ihm, aber wenn er früher als in der sechsten Runde gedraftet werden sollte, steigt mein Interesse.

3.09 – KeeSean Johnson, WR

Marc/David:Wir greifen hier zu KeeSean Johnson, der so ein bisschen der Inbegriff von Durschnitt ist. Johnson ist ein recht ausgewogener Receiver, der nirgends wirklich schlecht allerdings auch nirgends so richtig gut ist. Allerdings konnte er sich von Saison stetig verbessern und blickt auf über 2300 Yards in den letzten 2 Saisons zurück. Wer etwas Gambeln möchte dürfte hier gut aufgehoben sein.

Benni: Ich weiß nicht so recht, was ich von Johnson halten soll. Er ist recht athletisch und hat die Gardemaße eines Receivers, zudem sind seine Hände richtig, richtig gut. Aber irgendwie bringt er das nicht so aufs Feld. Ich glaube, KeeSean Johnson braucht eine lange Eingewöhnungszeit in der NFL, aber wer die Zeit und den Platz im Taxi Squad hat, macht hier nix falsch.

3.10 – Drew Lock, QB

Benni: Ich hätte noch ein paar Darts werfen können, aber entscheide mich hier für einen potentiellen Franchise-Quarterback. Für mich sind Haskins und Lock nah beieinander und ich wär nicht überrascht, wenn Lock vor ihm vom Board gehen sollte.

3.11 – Jace Sternberger

Seb/Max: Sternberger ist ein solider Receiver. Wenn er seine große Schwäche, das Blocken, überwinden kann wäre er ein TE der potenziell einige Snaps sehen wird.

Benni: Wenn er an seine Saison bei den Maggies anschließen kann, eine solide Wahl. Hat für mich so ein bisschen Jason-Witten-Feeling.

3.12 – Alex Barnes

Malte/Jakob: Meiner Meinung nach ein Sleeper in diesem Draft. Starke physische Präsenz, doch er rennt nicht mit dem Kopf durch die Wand sondern hat auch die Fähigkeit abzuwarten und durch die Lücke zu stoßen. Könnte mit dem richtigen Spot mehr liefern als ihm viele derzeit zutrauen.

Benni: Barnes hat sich beim Combine einen Namen gemacht und mit der Leistung wohl sicher gestellt, dass er gedraftet wird. Ich bin gespannt von wem und wann, hatte ihn bis zum Combine gar nicht auf dem Zettel.


Was sagt ihr zu der dritten Runde? Sind uns bereits Steals gelungen oder haben wir Spieler gnadenlos überdraftet? Lasst uns eure Meinung wissen!

Das könnte dir auch gefallen

Free Agency Recap der NFC West

Die Teams der NFC West müssen am Ball bleiben, um die Rams nicht davon ziehen zu lassen. Ob sie das in der bisherigen Offseason geschafft haben, lest ihr hier.

Sebastian
19. April 2019