Waiver Wire – Woche 6

Waiver Wire – Woche 6

Auf dieser Seite

In der Waiver-Wire-Artikelserie wollen wir euch auf Spieler aufmerksam machen, die ihr im Regelfall vom Free-Agent-Markt in euer Team holen könnt. Manche Spieler haben dabei durch unerwartet gute bis sehr gute Leistungen auf sich aufmerksam gemacht, andere profitieren von der Verletzung eines Mitspielers. Viel Spaß beim Lesen!

Adds

Diese Spieler haben das Potential, über die komplette Saison zuverlässig Fantasy-Punkte zu liefern. Sie sind aber keine „Must-Starts“ für die kommenden Wochen, sondern Matchup-Waffen.

A

D

D

S

Ito Smith, ATL vs NYG

Bereits gestern wurde bekannt, dass Devonta Freeman auch in Woche sieben nicht auf dem Feld stehen wird. Die Coaches der Falcons setzen aber weiter auf ein doppelt besetztes Backfield, wodurch Ito Smith an Fantasy Relevanz gewinnt. Wer also aufgrund von Verletzungen oder Bye Weeks einen Ersatz auf Running Back sucht, könnte mit Smith (11 Attempts, 22 Rushing Yards, 1 TD), der mit den Giants zudem ein gutes Matchup hat, Woche sieben gut überbrücken.

Peyton Barber, TBB vs CLE

Barber bleibt der Starting RB der Bucs und konnte das in ihn gesetzte Vertrauen im letzten Spiel mit der besten Saisonleistung direkt zurückzahlen (13 Attempts, 82 Rushing Yards, 4 Receptions, 24 Receiving Yards, 1 Receiving TD). Sollte Barber in euer Liga noch zu haben sein, empfehlen wir euch zuzuschlagen.

Taylor Gabriel, CHI vs NEP

Von uns in der letzten Woche noch als Bench-Player empfohlen, strafte Taylor Gabriel uns lügen ( 5 Receptions, 110 Yards). Zwar kam er ohne Touchdowns nicht an die Punktzahl aus dem Bucs Spiel heran, die Verbindung zwischen Trubisky und Gabriel scheint aber inzwischen zu stimmen.

Christian Kirk, ARI vs DEN

Christian Kirk ist einer der wenigen Lichtblicke der Cardinals. Wer ihn in der letzten Woche noch nicht aufgenommen hat und Need an Receivern hat sollte zuschlagen, bevor Kirk vom Markt ist. Nach einem guten Spiel in der Vorwoche zeigte er auch gegen die Vikings sein Talent und führte die Cardinals in Receptions an (6 Receptions, 77 Yards).

Jameis Winston, TBB vs CLE

Die Bye Week scheint Jameis Winston gut getan zu haben. Nach seiner Sperre und der Übernahme des Starting Jobs von Ryan Fitzpatrick konnte Winston gegen die anfällige Falcons Defense gut Punkten (30 Completions, 395 Passing Yards, 4 TD, 2 Int, 31 Rushing Yards). Als Ersatz in der Bye Week oder zum Streamen bei guten Matchups ist Winston durchaus einen Add Wert.

Chester Rogers, IND vs BUF

Die Colts leiden weiter unter ihren Verletzten Offense Spielern. Während Hilton auch diese Woche aussetzen musste und eventuell auch in Woche sieben fraglich ist, musste Ryan Grant in der zweiten Halbzeit ebenfalls verletzt raus. Je nach Entwicklung der verletzten Spieler könnte somit Rogers eine der Top Optionen für Luck sein. Überhaupt konnte Chester Rogers seit Woche vier durchgehend auf sich aufmerksam machen (4 Receptions, 55 Yards, 1 TD).

Watchlist

Einige Spieler haben durch die erzielten Fantasy-Punkte auf sich aufmerksam gemacht. Dennoch gibt es noch Fragezeichen, ob sie diese Perfomance regelmäßig liefern können. Wenn ihr Need auf den Positionen habt, kann es sich lohnen, diese Spieler im Roster zu haben. Ansonsten beobachtet diese Spieler noch etwas, bevor ihr Geld für sie ausgebt.

W

A

T

C

H

L

I

S

T

Albert Wilson, MIA vs DET

Im Overtime Win der Dolphins zeigte Albert Wilson sein ganzes können (6 Receptions, 155 Receiving Yards, 2 TD). Sowohl einen Pass über 43 yds als auch einen über 75 yds brachte Wilson in die Endzone und sicherte Miami so die Overtime, die aufgrund eines verletzten Ryan Tannehills mit Brock Osweiler starteten. Wilson war bisher recht unbeständig und trifft diese Woche auf eine starke Lions Pass Defense. Im Auge behalten sollte man den Receiver der Dolphins trotzdem.

Duke Johnson, CLE at TBB

Wie in den letzten Jahren scheint das Backfield der Browns auch dieses Jahr wieder zu überfüllt. Mit Chubb, Hyde und Johnson erheben drei RB’s Ansprüche. Duke konnte gegen die Chargers zumindest wieder als Receiving Back punkten (2 Attempts, 36 Rushing Yards, 4 Receptions, 73 Receiving Yards). Im Auge behalten sollte man Duke Johnson daher schon, es ist allerdings fraglich, ob sich eine klare Aufteilung im Backfield der Browns ergibt.

Ricky Seals-Jones, ARI vs DEN

Nach einer Nullnummer in San Francisco konnte sich Ricky Seals-Jones gegen die Vikings wieder zurück melden und zeigte direkt Saison-Bestleistungen in Receptions und Yards (5 Receptions, 69 Yards). Als klare Nummer eins bei den Cardinals und mit einem Rookie QB als Starter sollten solche Leistungen eigentlich öfter möglich sein. Bei Needs auf der TE-Position sollte man Seals Jones auf jeden Fall mal im Auge behalten.

Marquise Goodwin, SFO vs LAR

Mit einer Traumleistung machte Goodwin letzte Nacht auf sich Aufmerksam (4 Receptions, 126 Yards, 2 TD). Zu schade, dass er durch seine Verletzungsanfälligkeit dieses Jahr schon zwei Spiele aussetzen musste. Sollte Marquise Goodwin endlich mal fit bleiben sind von ihm eigentlich konstant Punkte zu erwarten. Ein Kandidat für die Watchlist ist er in jedem Fall.

Terrelle Pryor, NJY vs MIN

Des einen Freud, des anderen Leid. Quincy Enunwa wird mit einer Knöchelverletzung aus dem Colts-Spiel wohl mehrere Wochen ausfallen. Terrelle Pryor wird daher nachrücken. Mit dem Matchup gegen die Vikings und einer bisher durchwachsenen Saison ist Pryor trotz dem guten Spiel gegen die Indy ( 5 Receptions, 57 Yards, 1 TD) eher ein Kandidat für die Watchlist.

Beware the Hype

Jeden Spieltag gibt es Spieler, die vermutlich in jeder Liga Free Agent sind, aber alle Fantasy-Punkte der Studs übertreffen. Nicht selten sind solche Performances nur ein bis zwei mal pro Saison vom gleichen Spieler zu erwarten. Also seid etwas geduldig, bevor ihr sie nach einer starken Leistung in euer Team holt.

 

 

 

B

T

H

 

 

 

 

Tyrell Williams, LAC vs TEN

Zum ersten mal diese Saison konnte Tyrell Williams gegen die Browns auftrumpfen (3 Receptions, 118 Yards, 2 TD). Ihm könnte allerdings ähnliches drohen wie Teamkollege Mike Williams, der nach drei guten Spielen wieder vom Radar verschwunden ist. Es ist daher Vorsicht geboten.

Vernon Davis, WAS vs DAL

Mit dem Touchdown gegen die Panthers könnte Vernon Davis beim ein oder anderen Owner Aufmerksamkeit erregt haben (3 Receptions, 48 Yards, 1 TD). Klar ist aber: solange Jordan Reed fit ist, bleibt Davis die klare Nummer zwei. Das bestätigen sowohl Targets als auch Receptions.

Torrey Smith, CAR at PHI

Nach 2 schlechten Spielen konnte Smith gegen die Redskins vor allem durch seinen Touchdown wieder im Fantasy relevanten Bereich auftauchen (5 Receptions, 43 Yards, 1 TD). Wir raten euch trotzdem ab, ihn aufzunehmen. Zwei gute Spiele, beide in Verbindung mit Touchdowns, sind für Fantasy zu nicht konstant genug.

Brock Osweiler, MIA vs DET

Brock Osweiler, liebevoll auch „Brockwurst“ genannt, konnte gegen die Bears sein bestes Spiel der letzten drei Jahre machen (28 Completions, 380 Yards, 3 TD). Brocki solltet ihr trotzdem aus zwei Gründen meiden: zum einen ist es fraglich, ob er ein weiteres gutes Spiel machen kann und zum anderen könnte Tannehill am Sonntag zurückkommen und der Starter der Dolphins sein.

 

Das könnte dir auch gefallen

Free Agency Recap der AFC North

Die Teams der AFC North müssen am Ball bleiben, um die Browns nicht davon ziehen zu lassen. Ob sie das in der bisherigen Offseason geschafft haben, lest ihr hier.