Waiver Wire – Woche 8

Waiver Wire – Woche 8

Auf dieser Seite

In der Waiver-Wire-Artikelserie wollen wir euch auf Spieler aufmerksam machen, die ihr im Regelfall vom Free-Agent-Markt in euer Team holen könnt. Manche Spieler haben dabei durch unerwartet gute bis sehr gute Leistungen auf sich aufmerksam gemacht, andere profitieren von der Verletzung eines Mitspielers. Viel Spaß beim Lesen!

Adds

Diese Spieler haben das Potential, über die komplette Saison zuverlässig Fantasy-Punkte zu liefern. Sie sind aber keine „Must-Starts“ für die kommenden Wochen, sondern Matchup-Waffen.

A

D

D

S

 

 

 

 

 

Ryan Fitzpatrick (QB), TBB at CAR

Fitzmagic ist back! Nach der enttäuschenden Leistung Winstons gegen die Bengals soll nun Fitzi das Ruder der Buccaneers wieder herumreißen. Bereits gegen die Bengals zauberte er direkt 19,56 Punkte aufs Parkett und konnte die schon verloren geglaubte Partie fast noch drehen. Sollte er an die Leistungen der ersten Spiele anknüpfen können ist Fitzpatrick ein Must-Start!

DeVante Parker (WR), MIA vs Jets

Im dezimierten Wide Receiver Corps der Miami Dolphins tat sich gegen die Houston Texans vor allem Devante Parker hervor. Nachdem Parker in der Saison zuvor wenig bis gar nicht zum Zuge kam, konnte er sich mit 19,40 Punkten deutlich steigern. Abzuwarten bleibt jedoch, wie sich die Verletzungen der anderen Dolphins Receiver und im Zuge dessen Parkers Snapcount entwickelt.

DJ Moore (WR), CAR vs TBB

Auch DJ Moore konnte am vergangenen Wochenende von Verletzungen profitieren und sich etwas in den Vordergrund spielen. Neben 90 Receiving Yards kann sich Moore auch 39 Rushing Yards in seine Statistik schreiben… bei 2 Versuchen. Des weiteren spielte der Rookie ein NFL-Carrier-High an 46 Snaps. Auch hier bleibt abzuwarten wie sich die Verletzung von Torrey Smith entwickelt. Es wird schwer für Rivera, Moore nach solchen Zahlen wieder zu benchen.

Jared Cook (TE), OAK at SFO

Jared Cook ist weiterhin das Lieblingsziel von Raiders Quarterback Derek Carr. Der 31 Jährige fing 4 von 5 Targets für 74 Yards und einen Touchdown und konnte damit die guten Leistungen dieser Saison fortführen. Der aktuell als TE5 gerankte Cook sollte auch gegen die 49ers wieder einige Targets sehen und ein solider Tight End für euer Redraft Team sein.

Jalen Richard (RB), OAK at SFO

Neben Doug Martin profitiert vor allem Jalen Richard von der Verletzung von Marsahwn Lynch. Richard tauchte bereits letzte Woche in unseren Adds auf, was er mit seinen 14,40 Punkten durchaus zu rechtfertigen wusste. Während Martin vornehmlich die Arbeit auf dem Boden übernimmt ist Richard stets ein beliebtes Target für Derek Carr (8 Targets).  Gerade in PPR-Formaten sollte er deswegen den Weg in euer Roster finden.

David Moore (WR), SEA vs LAC

David Moore entwickelt sich immer mehr zur Touchdown Maschine der Seahawks. Drei Spiele in Folge fand der 23 Jährige nun schon den Weg in die Endzone und konnte sich damit immer mehr als solide Punktzahlen sichern und ist in den letzten drei Spielen der Punktstärkste Receiver des Teams aus Seattle. Wir sehen keinen Grund warum sich das ändern sollte.

Courtland Sutton (WR), DEN vs HOU

Demaryius Thomas geht nach Houston und damit ist die Seite neben Sanders zu vergeben. Profiteur davon ist Rookie Courtland Sutton, der auch in den letzten Wochen bereits regelmäßig Targets bekam und gegen die Chiefs mit drei Receptions für 78 yards sein bestes Spiel machte. Als neuer WR 2 solltet ihr Sutton bei Bedarf in euer Roster holen.

Watchlist

Einige Spieler haben durch die erzielten Fantasy-Punkte auf sich aufmerksam gemacht. Dennoch gibt es noch Fragezeichen, ob sie diese Perfomance regelmäßig liefern können. Wenn ihr Need auf den Positionen habt, kann es sich lohnen, diese Spieler im Roster zu haben. Ansonsten beobachtet diese Spieler noch etwas, bevor ihr Geld für sie ausgebt.

W

A

T

C

H

L

I

S

T

Josh Adams (RB), PHI vs DAL

Nach der Verletzung war die Frage Clement oder Smallwood. Während Smallwood gegen die Jaguars klar die meisten Snaps bekommen hat, konnte Adams Clement in dieser Statistik schon überholen. Der Rookie zahlte das Vertrauen mit 9 carries für 61 Yards und einem gefangenen Pass für 6 Yards zurück. Die Eagles gehen jetzt erst einmal in die Bye Week, aber sollte sich durch die Trade Deadline nichts mehr im Backfield ändern, solltet ihr Adams im Auge behalten.

Antonio Callaway, CLE vs KCC

Antonio Callaway ist in Cleveland nach Landry und Njoku Mayfields Target Nummer drei. Das reicht leider nicht immer für Hohe Punktzahlen, doch gegen die Steelers konnte Callaway nach Woche zwei gegen die Saints endlich mal wieder einen Touchdown erzielen und war wieder Fantasy-Relevant. Kommendes Wochenende sind die Chiefs zu Gast in Cleveland, was ein gutes Matchup für Callaway bedeutet. Da der Rookie noch keine beständigen Punkte liefern konnte und der Coaching Stuff der Browns sich unter der Woche komplett verändert hat, bleibt er allerdings erst einmal auf der Watchlist.

Duke Johnson (RB), CLE vs KCC

Wieder einmal tut sich was in der Offense der Browns. Dieses Mal wurden Head Coach und Offensive Coordinator entlassen. Dadurch könnte sich auch Johnsons Rolle wieder etwas ändern. Der Beginn gegen die Steelers sah schon viel versprechend aus (2 Receptions für 16 Yards in den ersten beiden Snaps). Behaltet die Entwicklung im Auge.

Beware the Hype

Jeden Spieltag gibt es Spieler, die vermutlich in jeder Liga Free Agent sind, aber alle Fantasy-Punkte der Studs übertreffen. Nicht selten sind solche Performances nur ein bis zwei mal pro Saison vom gleichen Spieler zu erwarten. Also seid etwas geduldig, bevor ihr sie nach einer starken Leistung in euer Team holt.

 

 

 

B

T

H

 

 

 

 

Josh Reynolds (WR), LAR at NOS

Reynolds ist für den verletzten Kupp ins Line-Up gerutscht und hat seine Chance genutzt (3 Receptions für 42 Yards, 2 TDs). Allerdings wird Kupp wohl gegen die Saints wieder spielen, was Reynolds vermutlich für Fantasy Football irrelevant macht. Sollte einer der Rams Receiver aber wieder einmal ausfallen, scheint Reynolds guter Ersatz zu sein.

Jordan Thomas (TE), HOU at DEN

Der Rookie Tight End der Texans machte mit zwei Touchdowns auf sich aufmerksam. Die Spielzeit ist durchaus da, allerdings sieht er nicht besonders viele Targets (4 Receptions für 29 Yards, 2TD). Die Konkurrenz mit Hopkins, Fuller, Coutee und jetzt noch Demaryius Thomas ist einfach zu gut. Vielleicht ändert sich das jetzt durch den Ausfall von Fuller etwas, aber wir raten dazu, Thomas erst mal noch nicht zu vertrauen.

Adam Humphries (WR), TBB at CAR

Punkte hat Humphries das ganze Jahr über schon gemacht. Gegen die Bengals bekam er dann immerhin zehn Bälle zugeworfen, von denen er sieben fangen und in 76 Yards verwandeln konnte. Allerdings wird sich die Offense mit Fitzpatrick wieder etwas wandeln, weshalb wohl die anderen Receiver zu bevorzugen sind.

 

Das könnte dir auch gefallen

Was ist der Franchise Tag?

Ab heute, dem 19. Februar, dürfen die NFL Teams ihren Franchise Tag vergeben. Jedes Franchise kann damit einen Spieler binden und sich so Zeit erkaufen, um einen längerfristigen Vertrag auszuhandeln.

David
19. Februar 2019

Gegen den Offseason-Blues – Bennis NFL Mock Draft 1.0

Bei so gut wie all meinen Informationsquellen wird schon seit längerem fleißig geraten, wer von wem ausgewählt wird, manche sind sogar schon bei ihrem sechsten oder siebten Versuch angekommen. Nun, und statt etwas Sinnvolles zu schreiben, dachte ich mir: Ich will das auch!

Benni
16. Februar 2019