Waiver Wire – Woche 14

Waiver Wire – Woche 14

Auf dieser Seite

In der Waiver-Wire-Artikelserie wollen wir euch auf Spieler aufmerksam machen, die ihr im Regelfall vom Free-Agent-Markt in euer Team holen könnt. Manche Spieler haben dabei durch unerwartet gute bis sehr gute Leistungen auf sich aufmerksam gemacht, andere profitieren von der Verletzung eines Mitspielers. Viel Spaß beim Lesen!

Adds

Diese Spieler haben das Potential, über die komplette Saison zuverlässig Fantasy-Punkte zu liefern. Sie sind aber keine „Must-Starts“ für die kommenden Wochen, sondern Matchup-Waffen.

A

D

D

S

 

 

 

Josh Allen (QB) BUF vs DET

Wer mit seinem Quarterback unzufrieden ist und all-in gehen will, kann über Allen nachdenken. Gegen die Jets brachte er mal wieder solide Zahlen aufs Stat-Sheet (18/36, 206 YDS, 2 INT, 101 Rushing Yds, TD). Mit den Lions kommt auf jeden Fall eine anfällige Defense, wo auch das Passing Game besser funktionieren sollte. Aber Vorsicht: Je nachdem, wie viele Minuspunkte es bei euch für Turnover gibt, kann der Einsatz von Allen auch nach hinten losgehen.

Derek Carr (QB) OAK @ CIN

Nach dem starken Spiel gegen die Chiefs folgte nun ein Überraschungssieg gegen die Steelers. Carr machte dabei erneut ein gutes Spiel (25/34, 322 YDS, 2 TD) und bekommt mit den Bengals das wohl beste Matchup in Woche 15.

Justin Jackson (RB) LAC @ KCC

Gordon muss auf Grund der kurzen Woche wohl noch einmal aussetzen und auch Ekeler scheint mit einer Gehirnerschütterung und einer Nackenverletzung auszufallen. Bleibt noch Jackson, der die meiste Workload gegen eine Run-anfällige Defense bekommen sollte.

Damien Williams (RB) KCC vs LAC

Die Running Back Situation bei den Chiefs spitzt sich weiter zu. Nach dem Release von Hunt hat sich nun Spencer Ware gegen die Ravens verletzt und konnte am Dienstag nicht trainieren. Sein Einsatz beim TNF gegen die Chargers ist noch nicht klar. Sollte er nicht spielen können, steigt Williams zu einem RB2 auf, der bereits vergangenen Sonntag das Vertrauen an der Goalline bekommen hat (14 Rushing YDS, TD, 4 REC, 16 YDS, TD).

 

Tim Patrick, DeSean Hamilton (WR) DEN vs CLE

Mit der Verletzung von Sanders war der Weg für Courtland Sutton eigentlich frei. Doch dann kam Undrafted Free Agent Patrick und bekam mehr Snaps, mehr Targets und damit auch mehr Production als Sutton (7 REC, 85 YDS). Und auch Hamilton konnte mehr aus den seinen Gelegenheiten machen, als der hochgedraftete Sutton (7 REC, 47 YDS, TD). Das Matchup gegen Cleveland könnte auch schlechter sein. Mehr als ein FLEX-Start sollten beide aber nicht sein.

 

Curtis Samuel (WR) CAR vs NOS

In den letzten beiden Spielen konnte Samuel über 80 Yards fangen und scheint derzeit der Nr. 1 Receiver der Panthers zu sein. Mit den Saints kommt ein sehr gutes Matchup, bei dem nur ein Fragezeichen bleibt: Kann Newton sich fangen und mit der strauchelnden Saints Offense mithalten?

Watchlist

Einige Spieler haben durch die erzielten Fantasy-Punkte auf sich aufmerksam gemacht. Dennoch gibt es noch Fragezeichen, ob sie diese Perfomance regelmäßig liefern können. Wenn ihr Need auf den Positionen habt, kann es sich lohnen, diese Spieler im Roster zu haben. Ansonsten beobachtet diese Spieler noch etwas, bevor ihr Geld für sie ausgebt.

W

A

T

C

H

L

I

S

T

 

 

 

Robert Foster (WR) BUF vs DET

Foster hat in drei der letzten vier Spiele mindestens 94 Yards gefangen. Allerdings hat er erst gegen die Jets mal mehr als vier Targets gesehen (7 REC, 104 YDS). Wer Verstärkung für die FLEX braucht, kann sich überlegen Foster zu starten. Das Matchup ist allerdings nicht das Beste.

Kenneth Dixon (RB) BAL vs TBB

Dixon ist zurück von der IR und bekam gegen die Chiefs ein Drittel der Snaps. Zwar bekam Edwards doppelt so viele Carries wie Dixon (16 zu 8), war dabei bei weitem aber nicht so effektiv (67 YDS zu 59 YDS). Und den TD bekam Dixon zugeworfen. Wer gambeln möchte, kann das gegen eine anfällige Bucs Defense tun.

Chris Ivory (RB) BUF vs DET

Mal wieder musste Shady McCoy ein Spiel vorzeitig verlassen. Ob er in Woche 15 spielen kann, ist noch nicht klar. Sollte dies nicht der Fall sein, könnte Ivory ein FLEX Player sein. Mehr aber auch nicht. Da hier zudem die Upside im Matchup fehlt (Josh Allen läuft  selber viel), ist Ivory nur im Notfall zu empfehlen.

 

Dede Westbrook (WR) JAC vs WAS

Westbrook sah in Woche 14 mit Abstand die meisten Snaps der Receiver und bekam auch zehn Targets (7 REC, 88 YDS, TD). Gegen eine anfällige Redskins Defense könnte da was gehen, selbst mit Cody Kessler als Ballverteiler.

Beware the Hype

Jeden Spieltag gibt es Spieler, die vermutlich in jeder Liga Free Agent sind, aber alle Fantasy-Punkte der Studs übertreffen. Nicht selten sind solche Performances nur ein bis zwei mal pro Saison vom gleichen Spieler zu erwarten. Also seid etwas geduldig, bevor ihr sie nach einer starken Leistung in euer Team holt.

B

T

 H 

 

Josh Johnson (QB) WAS @ JAC

Was für ein Monster Debut für Josh Johnson. Der Wandervogel ist seit fünf Tagen im Team und hat Madden gespielt um die Namen seiner Teammates zu lernen. Eigentlich wurde er als Backup für Mr. Buttfumble geholt, durfte dann aber beim Stand von 0:40 aus Redskins Sicht aufs Feld – wohlgemerkt im dritten Quarter. Was dann kam, sah vermutlich niemand kommen: 11/16 für 195 YDS, TD, INT und 45 Rushing Yds plus Rushing TD. Am Ende 25 Fantasy Punkte, was Rang drei untern den QBs am Spieltag bedeutete. Dennoch solltet ihr nur im äußersten Notfall zuschlagen, denn mit den Jaguars und den Titans warten unangenehme Defenses.

Brandon Bolden (RB) MIA @ MIN

Nicht nur das Matchup ist in Woche 15 schlecht, auch der Rest spricht gegen Bolden. Gegen die Patriots stand er bei vier Snaps auf dem Feld, bekam zwei mal den Ball und rannte für 60 Yards und zwei Touchdowns. Viel effizienter geht es nicht, weshalb so ein Spiel nicht nochmal zu erwarten ist.

 

NFL und Fantasy Football verrückt seit 2016 und durch "All or Nothing" Fan der Arizona Cardinals geworden. Kam mit seiner Kolumne "Man in Motion" ins Ach Du Alarm Team und ist einfach geblieben.

Das könnte dir auch gefallen

Free Agency Recap der NFC West

Die Teams der NFC West müssen am Ball bleiben, um die Rams nicht davon ziehen zu lassen. Ob sie das in der bisherigen Offseason geschafft haben, lest ihr hier.

Sebastian
19. April 2019