High Five: Die 5 besten Quarterback-Prospects

High Five: Die 5 besten Quarterback-Prospects
Auf dieser Seite

Wie in eigentlich jedem Jahr sind Quarterbacks sehr gefragt. Mit den Jets, Broncos, Cardinals und, wie fast jährlich, den Browns, sowie einigen weiteren, sind wiedermal viele Teams auf der Suche nach ihrem zukünftigen Franchise-Quarterback.

Josh Allen

Josh Allen ist der mit Abstand am kritischsten gesehene College-Quarterback unter den diesjährigen Top 5. Seinem Gardemaß (6’5″, 237 Lbs) und beeindruckenden Combine-Leistungen stehen die schwachen College-Statistiken gegenüber. Während man Allens niedrige Zahlen an geworfenen Yards und Touchdowns in seinem Senior Year durchaus mit zahlreichen Abgängen in der Offense erklären kann, bleibt seine Completion Rate (2016: 56%, 2017: 56,3%) in den College-Jahren ein großer Makel.

Allen gilt als Musterbeispiel für einen Pocket-Quarterback. Ausgestattet mit einer sehr guten Wurftechnik und einem extrem starken Arm, bietet er gute Voraussetzungen als Waffe im Passspiel. Dazu kommen Allens Mobilität in und außerhalb der Pocket, mit der er zum einen Spielzüge verlängert oder auch selbst Yards erlaufen kann (767 Yards, 12 TDs).

Trotz seinen Voraussetzungen überzeugen die Pass-Statistiken von Josh Allen nicht wirklich. Vor allem seine Genauigkeit, aber auch seine inkonsistente Fußarbeit, bereiten Grund zur Sorge und liefern Gründe für seine niedrige Completion Rate. Nicht selten landeten seine Pässe auf der falschen Schulter und führten so zu unvollständigen Pässen oder zerstörten sogar potentielle Big Plays. Dazu kommen teilweise schlechte Entscheidungen, die sich auch in 21 Interceptions niederschlagen.

Allen ist ein riskanter Pick mit niedrigem Floor, bietet aber auch jede Menge Upside, sollte er seine Schwächen in den Griff kriegen.

Bestmöglicher Landeplatz

Fantasy Value

Dynasty Rookie Drafts: Late 3rd-Round – Early 4th-Round

Sam Darnold

Dass der Name Sam Darnold oft im Zusammenhang mit den ersten drei Picks im diesjährigen NFL-Draft genannt wird, kommt nicht von ungefähr.

In diesem Jahr ist Darnold wohl der kompletteste Quarterback. Obwohl er kein klassischer Dual-Threat-Quarterback ist, können sich seine Rushing-Statistiken (332 Yards, 7 TDs) durchaus sehen lassen. Darüber hinaus verfügt er über die Statur (6’3″, 220 Lbs), die von den NFL-Teams gerne bei Quarterbacks gesehen wird. Diese ermöglicht es ihm, aus der Pocket das ganze Spielfeld zu überblicken und kein freies Target zu übersehen. Auch seine ausgezeichneten Passing-Fähigkeiten werden hoch gelobt. Die schon angesprochene gute Übersicht sowie sein starker und – selbst in Bewegung – präziser Wurfarm erlauben es ihm, jeden möglichen Wurf auf dem Feld an den Mann zu bringen. Und diesen Stärken ist er sich durchaus bewusst.

Dieses Selbstbewusstsein gilt jedoch gleichzeitig als eine seiner größten Schwächen. Gerne übertreibt er es mit aggressivem und riskantem Playcalling und produziert dadurch (noch?) zu viele Turnover (22 Interceptions). Auch seine ausbaufähige Beinarbeit und die Neigung, nicht den unvöllständigen Pass in Kauf zu nehmen und sich stattdessen sacken zu lassen (20 Fumbles), werden immer wieder genannt wenn es um Darnolds Schwächen geht.

Darnold ist ein Quarterback der eine Franchise-Ära prägen kann, dazu muss er aber noch an seiner Turnoverproduktion arbeiten. Ob er dafür ein Jahr Zeit hinter einem erfahrenen Quarterback bekommt oder sich gleich als Starter beweisen muss, wird der Draft zeigen.

Bestmöglicher Landeplatz

Fantasy Value

Dynasty Rookie Drafts: Late 2nd-Round – Early 3rd-Round

Lamar Jackson

Mit 3660 Passing Yards und 1601 Rushing Yards nur im letzten College-Jahr ist Lamar Jackson das Musterbeispiel für einen Dual-Threat-Quarterback.

Jackson ist extrem athletisch und hätte im Combine wohl alle anderen QB-Prospects geschlagen. Allerdings verzichtete er auf jegliche Test. Der Grund: Lamar Jackson will als Quarterback in die NFL und nicht wegen seiner Athletik zum Receiver umtrainiert werden. Sein Arm rechtfertigt diesen Wunsch, auch wenn seine Fußarbeit beim Pass verbesserungswürdig ist und er seine Pässe eher aus dem Arm statt aus dem ganzen Körper wirft. Dazu kommt Jacksons Stärke im Running Game, verdeutlicht durch seine Statistiken als Ballträger (4132 Yards, 50 TDs). Unter einem Coach, der dafür offen ist vom traditionellen QB-Spiel abzusehen und diese Stärke von Lamar Jackson mit RPO (run/pass options) zu nutzen, besteht durchaus Potential zum Durchstarten.

Auf der Gegenseite stehen, neben den bereits angesprochenen Schwächen beim Wurf, noch seine Genauigkeit und sein schmaler Unterkörper. Zwar konnte Jackson sich von Jahr zu Jahr verbessern, trotzdem muss man seine Präzision als Schwäche nennen.

Sein NFL-Potential und sein Fantasy Value hängen stark von seinem Landing Spot ab und ob die Coaches bereit sind seine Stärken zu nutzen.

Bestmöglicher Landeplatz

Fantasy Value

Dynasty Rookie Drafts: Late 2nd-Round – Early 3rd-Round

Baker Mayfield

Baker Mayfield dominierte seinen Draft-Jahrgang in den letzten zwei Saisons unter anderem in Yards pro Pass-Versuch, Completion Rate und Passer Rating. Mit 23 ist Mayfield aber auch der älteste QB unter den diesjährigen Top-Prospects.

Am College zeigte er bereits die Fähigkeit, in der NFL beliebte Spielkonzepte erfolgreich umzusetzen und Defensive Backs vor dem Snap nur mit seinen Augen auf eine falsche Fährt zu schicken. Dazu kommen sein starker Arm und der Mut diesen auch für einen langen Pass zu nutzen. Auch athletisch ist Baker durchaus stark. Zwar ist er nicht unbedingt als Dual-Threat-QB, also ein Spielmacher, der sowohl per Pass als auch über den Lauf gefährlich ist, bekannt, doch seine Athletik erlaubt es ihm sich in und außerhalb der Pocket zu bewegen und Zeit zu kaufen oder selber zu laufen (1083 Yards, 21 TDs).

Allerdings gibt es auch einige Gründe, warum Mayfield nicht ganz an der Spitze der Klasse steht. Zum einen ist er mit 6’1″ (ca. 185cm) etwas zu klein und leidet daher wie ein Russel Wilson oder Drew Brees unter den Scout-Kriterien, zum anderen gibt es, wie in unserem Combine Artikel schon angesprochen, die Assoziation zu einem gewissen Johnny Manziel. Zu seinen Schwächen gehören neben seiner Fußarbeit und Pässen vom „back foot“, also Pässe aus falscher Fußstellung, auch der starke Wille einen Spielzug durchzuziehen und dadurch unnötige Sacks zu erlauben.

Bestmöglicher Landeplatz

Fantasy Value

Dynasty Rookie Drafts: Mid-End 3rd-Round

Josh Rosen

Wenn auf einen Quarterback dieses Drafts das Etikett „Quarterback der alten Schule“ passt, dann auf Josh Rosen.

In einer gut koordinierten Offensive mit sauber ausgeführten Routes und funktionierender O-Line, ist Rosen wahrscheinlich der beste Quarterback in diesem Draft. Seine Wurftechnik und Beinarbeit sind von außergewöhnlicher Qualität, ebenso gilt seine Ruhe in der Pocket als beispielhaft. So brachte er zum Beispiel bei blitzender Verteidigung überzeugende 63% seiner Pässe an den Mann. Darüber hinaus ist Rosen ein dankbarer Quarterback für seine Receiver, ermöglicht er ihnen doch durch elegante Wurfantäuschungen und sehr genaue Pässe in den Lauf sich freizulaufen bzw. Bälle zu fangen, die andere Quarterbacks sich nicht zu werfen getraut hätten.

Seine Defizite liegen aber auch ganz klar auf der Hand, funktioniert die offensive Strategie seiner Mannschaft nicht, ist Rosen nicht in der Lage zu improvisieren und geht oftmals mit seiner Offense unter. So komplettierte er nur 42,4% seiner Pässe, wenn er gezwungen war im Lauf zu werfen. Darüber hinaus ist sein eigenes Laufspiel de facto nicht existent (154 Yards aus 109 Versuchen). Auch mental ist Rosen ein schwierig einzuschätzender Typ. Er gilt als sehr intelligenter Spieler, der auch viele Interessen außerhalb des Footballs hat und öffentlich zu seinen Überzeugungen steht. Eine Eigenschaft, die nicht bei allen NFL-Teambesitzern gerne gesehen wird.

Zusammenfassend lässt sich Josh Rosen als talentierter, in seinem Spiel grundsolider Quarterback beschreiben, der ein ruhiges Franchise mit einer funktionierenden Offense braucht, um aufzublühen. Findet er ein solches, hat er einen sehr hohen Floor, allerdings auch ein begrenztes Ceiling.

Bestmöglicher Landeplatz

Fantasy Value

Dynasty Rookie Drafts: 2nd-Round

Das könnte dir auch gefallen

BPA: Make Quarterbacks great again

Der Quarterback ist die wichtigste Position in einem Mannschaftssport. Im Fantasy Football bekommt diese Positionsgruppe aber nicht die Relevanz, die sie im echten Spiel hat. Wir wollen das ändern!

Profilbild des Autors
Jakob
16. Juli 2019

Draft Recap der NFC West

Die Teams der NFC West müssen am Ball bleiben, um die Rams nicht davon ziehen zu lassen. Ob sie ihre Situation durch den Draft verbessert haben, lest ihr hier.

Profilbild des Autors
Sebastian
27. Juni 2019